Close-up eines Insekts, das mit im Sonnenlicht glitzernden Tautropfen bedeckt ist. Es geht auf einem aufwärts gerichteten Grashalm der ebenfalls mit Tautropfen benetzt ist.
Informative Inhalte sind die Content-Diamonds im Content-Marketing. Sie gilt es zu verbreiten. Foto: Roman Serebryanyy / Summer-Light.de

Content Marketing

Es geht um die Konzeption von Inhalten, die Sinn machen – für den Interessenten – und ihre Verbreitung und Bereitstellung im Sinne des Interessenten, d.h. wie er sie abruft und sucht.

Online-Shops

Radwan PR & Marketing GmbH unterstützt Sie kontinuierlich und erfolgskontrolliert beim Auf- und Ausbau Ihres Online-Marketings und bei der Umsetzung Ihres passgenauen Shop-Konzepts.

Social Media Foren

Unser zertifizierter Social Media Manager steht gerne beratend zur Seite bei der Bewertung von Chancen und Risiken dieses Segments.

 

Content Marketing bestimmt den Ton im Marketing-Mix

Content heißt der neue Boss im Marketing. Er macht insbesondere dem Verantwortlichen für SEO richtig Dampf, so dass dieser sich krankgemeldet hat. Der SEO, Search Engine Optimizer, hat dafür zu sorgen, dass Inhalte im Internet gefunden werden. Er wurde angehalten, dies nicht nur mit Paid Channels wie Google Shopping oder AdWord Kampagnen zu realisieren. SEO habe sich ab sofort in erster Linie an den Anforderungen des Content Marketing auszurichten. Und ob er diese erfüllt, ist Google sei Dank messbar: Wenn weniger als 40 % der Web-Besucher über die Eingabe in das Suchfeld, den sogenannten Organic Search, kommen, stimmt etwas nicht mit dem Content oder der Technik der Seite.

Hochwertiges content-marketing bringt Unternehmen im Netz nach vorne. Gefragt sind Informationen mit Mehrwert für den Nutzer. Foto: salvia77 / photocase.de

Blatt dichtbesetzt mit Tautropfen die im Sonnenlicht funkeln.
Hochwertiges content-marketing bringt Unternehmen im Netz nach vorne. Gefragt sind Informationen mit Mehrwert für den Nutzer. Foto: salvia77 / photocase.de

Was ist Content Marketing?

Es geht um die Konzeption von Inhalten, die Sinn machen – für den Interessenten – und ihre Verbreitung und Bereitstellung im Sinne des Interessenten, d.h. wie er sie abruft und sucht. Das hört sich weder spektakulär noch neu an und doch liegt dem Ganzen eine technische Revolution zu Grunde: Mit der Umsetzung des sogenannten Hummingbird (Kolibri) Algorithmus schuf Google die Basis eines semantischen Webs. Web 3.0 vermag Sinn zu erkennen und agiert aus Sicht des Nutzers, nicht des Senders. Wenn das keine Revolution ist: Vorne ist im Netz, wer sich als nützlich erweist.

Push-Marketing, Botschaften, die mittels Werbeträgern, auch in Persona, zu dem Adressaten gebracht werden, finden zunehmend weniger Akzeptanz, d.h. werden ausgeladen, geblockt, ungeöffnet weggeworfen, weggeklickt. Die Kür besteht im Pull-Marketing: der Bereitstellung von Sendungen, die sich der Adressat gerne selber abholt (vgl. Der Online-Marketing-Manager, Hg. Felix Beilharz, O’Reilly 2017).

Content Marketing biete nützliche Informationen, weiterbringendes Wissen oder Unterhaltung und orientiere sich dabei thematisch und in der Ansprache an Fachpresse-, Beratungs- und Unterhaltungspublikationen sagt Wikipedia und unterscheidet dabei von werbenden Techniken wie Anzeigen, Bannern oder Werbespots, die lediglich die positive Darstellung des Unternehmens und/oder seiner Produkte als Botschaft senden. Seine Ziele erreicht das Content Marketing, indem der Inhaltsproduzent seine „Kompetenzen, Know-how und Wertversprechen durch den Inhalt demonstriert, statt sie nur zu behaupten.“ (Wikipedia-Eintrag 2.1. 2018, weiteres dazu im Glossar)

Wo bleibt die klassische PR und das klassische Marketing?

Klar regt sich der PR-Chef über diese Klassifizierung auf. Schließlich ist er mit internationalen länderspezifischen PR-Aktionen maßgeblich beteiligt an der Erschließung neuer Märkte. Bei PR gehe es doch darum, ein Thema, ein Produkt gesamtgesellschaftlich zu dimensionieren, den Nutzen weitaus höher als auf Unternehmensebene aufzuhängen: Problem – Solution – Benefit. Er deutet Content Marketing als alten Wein in neuen Schläuchen.

„Wortkosmetik“ wettert über den neuen Wind auch die Marketing-Abteilung. Sie konzipiere Verkaufsunterlagen und Anzeigenkampagnen nach exakt eingestellten Targeting-Kriterien des jeweiligen Kundenprofils und evaluierten wahrnehmungspsychologischen Paradigmen – quasi vom Kunden gedacht. Eine gewisse Markt-Präsenz, Messe-Auftritte eingeschlossen, seien doch wohl kaum in Abrede zu stellen.

Stimmt: Hand-outs, diskursive PR, Werbung, die den Adressaten in bestimmten Situationen abholt oder empfängt, behalten ihren unbestrittenen Platz in der Unternehmenskommunikation. Auch die jahrhundertealte Tradition der Messe, der Urform des Marktes, wird auch in den nächsten Jahren bestehen. Doch ihre jeweiligen Anteile im effizientesten Marketing-Mix verändern sich. Alle klassischen Leistungen bietet Radwan PR & Marketing GmbH weiterhin in exquisiter Qualität und mehr:

Online Marketing hat drastisch an Bedeutung gewonnen. Und dieser Kurs schießt weiter aufwärts:

1999 wurden in Deutschland rund 1,1 Milliarden Euro per E-Commerce online (B2C) umgesetzt. 2017 betrug eben dieser Umsatz 48,7 Milliarden (Quelle: statista.com). Fast jedes vierte Unternehmen in Deutschland verkauft mittlerweile online (Stand 8.12.2017, Quelle: statista.com), wobei sich viele davon Mangels interner Ressourcen alternativlos den großen Playern in diesem Segment unterordnen und ihre vertrieblichen Online-Aktivitäten auf das Einstellen ihrer Waren in fremdgeführten Stores beschränken.

Radwan PR & Marketing GmbH unterstützt Sie kontinuierlich und erfolgskontrolliert beim Auf- und Ausbau Ihres Online-Marketings und bei der Umsetzung Ihres passgenauen Shop-Konzepts.

Online Marketing gewinnt rapide an Bedeutung

Was bedeutet Content Vermarktung?

Zu den möglichen Formen des Content-Marketings zählen jegliche Arten von Texten, Fotos, (Info-)Grafiken Bildern, Videos und Animationen, Podcasts.

Diese können veröffentlicht werden auf der Unternehmenswebsite, Microsites, eigenen Blogs, über klassische Public Relations und Online-PR, Newsletter, (Online)-Präsentationen, White Papers, Flyer und Broschüren.

  • Texte

  • Fotos

  • (Info-)Grafiken

  • Videos und Animationen

  • Podcasts

Sind Social Media Foren ein Muss für Unternehmen?

Unternehmens-Inhalte gleichermaßen auf diversen Social Media Plattformen abzubilden, führt meist zu ernüchternden Resultaten und in Folge zu dem verfrühten Beschluss, dass Social Media Foren nicht relevant für die Zielgruppen und Interessen des Unternehmens seien. Warum sich eine wohlüberlegte Auseinandersetzung mit Social Media empfiehlt, sei am Kanal Twitter verdeutlicht: Laut aktueller ARD-ZDF-Onlinestudie ist Twitter in Deutschland nur für rund 5 % aller Online-Nutzer relevant. Tendenziell handelt es sich dabei um jüngere Nutzer unter 29 Jahren (www.ard-zdf-onlinestudie.de).

Trotz dieser geringen Verbreitung in der Bevölkerung findet Twitter überproportional in den Medien als Nachrichtenquelle Erwähnung im Vergleich zu anderen Social Media Foren. Denn Twitter wird von Journalisten gern genutzt als leicht zugängliche Quelle von Kommentaren in Echtzeit.

Unser zertifizierter Social Media Manager steht gerne beratend zur Seite bei der Bewertung von Chancen und Risiken dieses Segments.

Fazit: Content Marketing ist ein zentraler Leistungsparameter des Marketings. Früher hieß es: Ereignisse, die nicht von den Medien reproduziert werden, haben nicht stattgefunden. Heute gilt: wer nicht im Netz gefunden wird, existiert nicht. Gerne messen wir unverbindlich Ihre Performance in diesem Bereich mit unabhängigen Instrumentarien.

© Copyright 2019 - content-diamonds.de